Familie Lücking
Impressionen
Sippschafts-Quiz
Reisen
Diashow

Stimmt's?

„Die liebevolle Mutter Luise!“

Nachdem die Jungbläserausbildung bei Reinhold zu ansehnlichen Ergebnissen führte, war die Anschaffung einer eigenen Trompete angesagt. Patenonkel Heinrich war ein erfahrener Bläser und besorgte gleich zwei Trompeten, eine für Erwin und eine für Reinhold. Wahrscheinlich gab es bei diesem Großeinkauf einen günstigen Mengenrabatt den es auszunutzen galt. Obwohl nun beide Cousins die gleiche Trompete hatten, soll es einen entscheidenden Unterschied in der Pflege des wertvollen Instruments gegeben haben. Reinholds Trompete wurde angeblich von der liebevollen Mutter Luise geputzt. Ob Hannelore diese Tradition wohl fortgesetzt hat?
„Kein Härchen gekrümmt?“

Ich bin mir nicht sicher ob ihr ihn auf diesem Foto erkennen könnt oder ob ihr eindeutige Identifizierungsmerkmale entdeckt? Zeitzeugen haben berichtet, dass es sich um Reinhold und Max handelt, die auf Acht Stücken vor dem Haus sitzen. Max war Friedrichs Lieblingshund, den er noch vor Beginn des letzten Krieges als angeblich „ganz kleines Hündchen“ mit nach Hause brachte. Auch wenn er auf dem Bild schon etwas größer als Reinhold aussieht, hat Max dem kleinen Reinhold doch offensichtlich kein Härchen gekrümmt.


Bei der Getreideernte


Wahr oder gelogen? - Quizfrage fürs Sippschafts-Treffen:

Nach einem harten Arbeitstag gingen Friedrich und Wilhelm für die Körperpflege zum Kolk, das Badezimmer wurde ja erst später gebaut ;-(. Wilhelm platzierte sein begleitende Tochter am Bachufer, um selbst die Standfestigkeit eines Findlings im Mühlenbach zu prüfen. Doch plötzlich rutschte die Tochter ins Wasser und konnte nur durch beherztes Zupacken vorm Abtreiben gerettet werden. Stimmt's? Um welche der drei Töchter handelte es sich?
Geackert, in diesem Fall gedüngt, wurde auf Acht Stücken mit Kühen.


„Auf die schiefe Bahn geraten, ...“

Reinhold erlernte zeitgleich mit Erwin das Posaune-, bzw. Trompete- Spie-len. Allerdings soll Reinhold neben dem Blasen auch noch andere engagierte Interessen gehabt haben. So zum Beispiel das Fußballspielen beim VFL Klosterbauerschaft. Offensichtlich muss es Reinhold auch beim Fußball-Training sehr gut gefallen haben, denn es wird erzählt, dass Reinhold so manche Übungsstunde des Posaunenchores verpasste, und wenn Mutter Luise Reinhold nicht zum fleißigen Besuch der Chorstunden angehalten hätte, wäre der Junge wahrscheinlich noch „auf die schiefe Bahn geraten“.

aus mündlicher Überlieferung

Familie Lücking, Acht Stücken, D 32278 Kirchlengern | lueckings@acht-stuecken.de